echo +

Herzlich willkommen beim ECHO+! Hier in unserem neuen JDZB-Blog werden wir ab sofort aktuelle Nachrichten, Stimmen und Überlegungen mit Ihnen teilen und Einblicke in unsere Arbeit geben. Gerne möchten wir mit Ihnen ins Gespräch kommen! Wir freuen uns auf Ihre Kommentare. Bitte besuchen Sie auch unser Media Center und werfen einen Blick in das quartalsweise erscheinende „konventionelle“ echo.

Brückengänger: Roger GOEPPER ― ehemaliger Direktor des Museums für Ostasiatische Kunst in Köln
15.11.2021
Wer kann sich noch an die große Hokusai-Ausstellung im Martin-Gropius-Bau 2011 erinnern? Unser damaliger Stellvertretender Generalsekretär Herr SHIMIZU Yōichi und seine Assistentin Frau KIRIZUKI Emi hatten bei der Organisation der Ausstellung Großartiges geleistet. Auch dieser Beitrag, in dem Herr SHIMIZU einen „einzigartigen Kenner und Fürsprecher der japanischen Kunst“ vorstellt, ist in Zusammenareit der beiden enstanden.
Experimentelles #OpenWeekLab ganz im Zeichen der künftigen Öffnungsstrategie des JDZB
13.10.2021
Kürzlich fand im JDZB ein #OpenWeekLab statt. Mit Hilfe von experimentellen Formaten wurde die Zukunft des JDZB neu gedacht. Generalsekretärin Frau Dr. Julia Münch schreibt über diese außergewöhnliche Woche.
Staatssekretär Miguel BERGER: 160 Jahre deutsch-japanische Freundschaft
12.10.2021
Zwischen Tōkyō und Berlin liegen mehr als 8.000 Kilometer – trotzdem gibt es viele Gemeinsamkeiten zwischen Japan und Deutschland. Anlässlich des Jubiläums reflektiert der Staatssekretär des Auswärtigen Amts Miguel Berger, welcher auch Mitglied des Gesamtvorstandes des JDZB ist, über die Beziehungen zwischen den beiden Ländern.
Brückengänger: Gereon SIEVERNICH ― ein Pionier des Kulturmanagements
05.10.2021
In diesem Beitrag erzählt Frau KIYOTA Tokiko, Stellvertretende Generalsekretärin des Japanisch-Deutschen Zentrums Berlin, wie sie zum ersten Mal mit „ihrem Vorbild, Herrn SIEVERNICH“ zusammenarbeitete, der einen großartigen Beitrag zur Vorstellung der japanischen Kultur in Berlin geleistet hat.
Brückengänger: MITANI Nobuhiro - veranstaltet in Berlin einen Austausch „der besonderen Art“
29.09.2021
Heute möchte ich Ihnen MITANI Nobuhiro vorstellen – eine Person, die man einfach nicht unerwähnt lassen kann, wenn es um den Austausch zwischen jungen Menschen aus Japan und Deutschland in der Hauptstadt Berlin geht!
Eines Tages werde ich ganz bestimmt in Deutschland leben.
21.09.2021
Interview mit JDZB-Alumna TANABE Nozomi, Teilnehmerin des Deutsch-Japanischen Austauschprogramms für junge Berufstätige 2009
Brückengängerin: NAGAI Junko – ein Leben lang Journalistin
13.09.2021
Frau NAGAI Junko, 87 Jahre jung, lebt seit vielen Jahren in Deutschland und hat Deutschlandberichte nach Japan vor allem im Rundfunk gesendet. Es ist nicht einfach, ihr langes und dramatisches Leben in einem kompakten Artikel zusammenzufassen. Wie Frau NAGAI zu sagen pflegt, könnte es ein „nagai Artikel“ werden – nagai ist im Japanisch ein Homonym von „lang“. Wie dem auch sei, ich werde es trotzdem versuchen.
Brückengängerinnen: Auch Krisen machen den deutsch-japanischen Austausch stärker
23.08.2021
Endlich nach Japan! Für viele junge Erwachsene in Deutschland ein großer Traum. Neben dem Japanisch-Deutschen Zentrum Berlin (JDZB) führt auch die Deutsch-Japanische Jugendgesellschaft e. V. (DJJG) Austauschprogramme durch. Diese werden zu 100 Prozent ehrenamtlich getragen, finden jährlich im Wechsel in Deutschland und Japan statt und richten sich an 18- bis 30jährige.
Interaktionspunkte durch Digitalisierung – Neue Veranstaltungsreihe des Alumnivereins des German-Japanese Young Leaders Forums
15.07.2021
In den "Sustainablility Talks" begegnen sich unsere YLF-Alumni jetzt regelmäßig, um Nachhaltigkeit aus der Perspektive von Japan und Deutschland zu beleuchten. Das Thema des ersten Treffens war "Nachhaltige Mobilität".
Digitale Formate ergänzen den Jugendaustausch
29.06.2021
Der japanisch-deutsche Jugendaustausch liegt JDZB Generalsekretärin Julia Münch besonders am Herzen. In diesem Beitrag, der auch in der aktuellen echo Ausgabe erschien, appelliert sie an eine Bündelung aller verfügbaren Kräfte, um noch mehr Aufmerksamkeit für die vielfältigen vorhandenen Austauschprogramme zu schaffen.